Sehenswertes-Banner

Sehenswertes

Silvia Wienefoet

 

Ausstellungszeitraum

12. April bis 17. Mai 2013

Rahmenprogramm

Eröffnung
Fr., 12. April 2013, 19.00 Uhr
Feuerschiff Elbe 1

Tafelrunde
Fr., 17. Mai 2013, 19.00 Uhr
Liegehalle Heliosklinik

Die 1975 in Gronau/Westfalen geborene Künstlerin Silvia Wienefoet entwickelte das Projekt „Sehenswertes“. Hier erarbeiteten blinde Menschen einen Weg durch den öffentlichen Raum Cuxhavens.

Ihre Wahrnehmung fokussierte außergewöhnliche taktile, olfaktorische, gustatorische und auditive Phänomene des öffentlichen Raums. Installierte Flaggen fungierten als Landmarken und verwiesen von Weitem sichtbar auf die jeweils vor Ort wahrnehmbaren Phänomene.

Die zweite Ausstellung des Cuxhavener Kunstvereins im Rahmen des Jahreskonzeptes „34 Knoten   in Cuxhaven, ist gekennzeichnet von einer außergewöhnlichen Herangehensweise. Blinde Menschen erarbeiten in dem Projekt „Sehenswertes“ der Künstlerin Silvia Wienefoet einen Weg durch den öffentlichen Raum Cuxhavens.

Ihre Wahrnehmung fokussiert außergewöhnliche taktile, olfaktorische, gustatorische und auditive Phänomene des öffentlichen Raums. Während des Ausstellungszeitraumes haben interessierte BesucherInnen die Möglichkeit, ausgewählte Orte blind oder sehend zu erkunden sowie Merkmale der Stadt Cuxhaven sinnlich zu erfahren.

Installierte Flaggen fungieren als Landmarken und verweisen von weitem sichtbar auf die jeweils vor Ort wahrnehmbaren Phänomene. Auf den Flaggen sind kurze Bemerkungen zu der Besonderheit des jeweiligen Ortes vermerkt. Der Text ist subjektiv in der Ich – Form formuliert und in Brailleschrift zu lesen. Seine Kürze erinnert an Twitternachrichten aus dem Internet.

Das Projekt „Sehenswertes“ bietet die Möglichkeit, den öffentlichen Raum mit anderem „Blick“ zu erfahren und die eigene Wahrnehmung auf den Prüfstand zu stellen. Besonderheiten werden zunächst chiffriert und können erst mit Hilfe einer Führung und der eigenen Sinne subjektiv dechiffriert werden.

Ausgangs- und Endpunkt der Aktion ist das Haus des Cuxhavener Kunstvereins in der Segelckestraße. Der Kunstverein fungiert als Treffpunkt und Projektinformation.

Bei der Tafelrunde, die den Abschluss der Ausstellung bildet, können alle Interessierten bei einem künstlerisch arrangierten Essen ins Gespräch untereinander, mit der Künstlerin Silvia Wienefoet sowie mit der Kuratorin Christine Biehler kommen.

offene-beziehungen-logo-mini2Experimente mit der eigenen Wahrnehmung und Interventionen im öffentlichen Raum

Teilgenommen haben Gruppen aus der Realschule Cuxhaven, der Süderwischschule, der Geschwister Scholl Schule Altenwalde und Teilnehmer der offenen Führungen. Die Vermittlungsaktivitäten zur Ausstellung „Sehenswertes“ folgten zwei verschiedenen Schwerpunkten: Einerseits das Experimentieren mit der eigenen Sinneswahrnehmung und andererseits das Intervenieren und Verändern des öffentlichen Raums.

Alle Aktivitäten wurden im enger Zusammenarbeit mit Petra Heiden vom Blinden- und Sehbehindertenverband Niedersachsen konzipiert und durchgeführt.

>> Zum Kunstvermittlungsprojekt “Offene Beziehungen”
>> Berichte, Meldungen und Fotos zu den Kunstvermittlungsaktionen dieser Ausstellung

Aktuelle Beiträge

Blinde Spaziergänge und Zeichnungen nach Gehör

Kinder und Jugendliche verschiedener Gruppen experimenen mit ihren eigenen Sinneswahrnehmungen. Dabei erleben sie intensive Momente und merken, wie schnell…

“Sehenswertes” endet mit Tafelrunde

An einer außergewöhnlichen Tischdekoration konnten sich die Teilnehmer der „Tafelrunde“ erfreuen. Am Freitag hatte der Kunstverein in die alte…

Interventionen im öffentlichen Raum

Punkte, überall Punkte: Mit einer ausergewöhnlichen Vermittlungsaktion sorgen Schülerinnen uns Schüler in der Cuxhavener Innenstadt für Aufsehen. Die Schüler…

“Sehenswertes” hat eröffnet

Die Ausstellungseröffnung fand am 12. April 2013 an einem der Schauplätze, auf dem ehemaligen Feuerschiff Elbe 1, statt. Erleben…

Christine Biehlers Eröffnungsrede zu “Sehenswertes”

Am 12. April 2013 eröffnete das Projekt und die Ausstellung “Sehenswertes”. Wir dokumentieren die Eröffnungsrede von Christine Biehler.