Kunst-als-Teil-des-alltaeglichen-Lebens_Banner

Kunst als Teil des
alltäglichen Lebens

N55

Ausstellungszeitraum

13. April bis 13. Mai 2012

Rahmenprogramm

Eröffnung
Fr., 17. Februar, 19.00 Uhr

Öffentliche Führung
15. April, 11.30

Filmvorführung
“Empire me – Der Staat bin ich” (Doku 2011)
Di., 24. April, 19.00 Uhr
im Bali-Kino-Center

Kunst-Café
Bei Kaffee und Kuchen ist Zeit für Geschichten rund um das Fahrradfahren. Ein Bild vom ersten Fahrrad mitbringen, falls vorhanden!
Do., 26. April, 16.00 Uhr

Kunst op Platt
eine Führung in plattdeutscher Sprache
3. Mai, 18.00 Uhr

Vortrag
von Hildegard Kurt, Kulturwissenschaftlerin, Autorin, Senior Lecturer für Soziale Plastik an der Oxford Brookes University
Sa., 13. Mai, 11:30 Uhr.

Kunst ist für die dänische Künstlergruppe N55 eine Kommunikationsform. N55 entwirft Objekte die sowohl visionäre als auch funktionale Aspekte in sich tragen und als Alternativen zu ausgewählten Bereichen der gegenwärtigen Lebenswelt zu verstehen sind.

Hygienesysteme, transportable Pflanzenmodule, die das Pflanzen von Blumen in den Städten ermöglichen, Küchenmobile oder ein laufendes Haus als Sinnbild einer globalisierenden und nomadisierenden Gesellschaft. Kein Werk gleicht dem Anderen. Die scheinbar einzige Gemeinsamkeit: Im Mittelpunkt stehen der Mensch sowie seine (soziale) Umwelt.

Im Cuxhavener Kunstverein präsentiert N55 in einer inszenierten Fabrikatmosphäre das “Spaceframe Vehicle”. Dabei handelt es sich um ein Liegerad, das in Zusammenarbeit mit dem in Hamburg lebenden Künstler Till Wolfer entstanden ist.

Neben der Funktion des Fahrens, eröffnet das “Spaceframe Vehicle” Raum für kreative Gedanken und Diskussionen rund um das Thema Fortbewegung in der Zukunft. Dabei spielen soziale und ökologische Aspekte von Fortbewegung sowie die Suche nach alternativen Transportmitteln ebenso eine Rolle wie Fragen nach Komfort, Zeitmanagement und dem öffentlichen Raum. Das “Spaceframe Vehicle” – sowie jede weitere Arbeit von N55 – stellt damit eine mögliche Antwort auf die Diskussion aktueller politischer und ökonomischer Bedingungen dar.

Auf der Internetseite des Künstlerkollektivs www.n55.dk sind in zahlreichen Handbüchern die Hintergründe und Motivationen sowie zahlreiche Anleitungen zum Nachbau der Arbeiten frei zugänglich und unterliegen keinem Urheberrecht. Die Bereitstellung der Ideen und Konstruktionspläne impliziert den Gedanken, dass Veränderungen hinsichtlich einer lebenswerteren Welt nicht kompliziert sein müssen und jeder die Möglichkeit besitzt, selber zu handeln. In zahlreichen nationalen und internationalen Ausstellungen, wie im Guggenheim Museum NY und auf der Ruhr 2010 in Essen wurden die unterschiedlichen Werke bereits ausgestellt.

Das Künstlerkollektiv N55 wurde 1994 von Ion Sørvin und Ingvil H. Aarbakke in Dänemark gegründet. Namensgebend war ihre Adresse Nørre Farimagsgade 55 in Kopenhagen, in welcher erste Ideen und Projekte entstanden.

Aktuelle Beiträge

Fahrradtag: Die Spaceframe Vehicles in Aktion

FahrRadtag 2012 in Cuxhaven: Mit den XYZ Scpaceframe Vehicles und Till Wolfer von N55 unterwegs in der Stadt.  

Wie sieht die Welt in 100 Jahren aus?

Die Kunstvermittlungs-Teilnehmer des Workshops zur Ausstellung von N55 haben die Cuxhavener ihre Vorstellungen der Zunkunft zeichnen lassen.

Stell dir vor in der Stadt gibt es gar keine Autos mehr…

“Was würdet ihr mit den freien Räumen machen, wenn es keine Autos mehr geben würde?” – Das haben Kinder…

Helmi Helmet

Sonnenhut, Fahrradhelm, Regenmütze – dabei handelt es sich um Kopfbedeckungen die uns vor etwas schützen sollen. Doch wovor müssen…