Banner-festival

GREENER ON THE
OTHER SIDE

Video Art Festival

GREENER ON THE OTHER SIDE zeigt eine Auswahl von internationalen Video-Künstlern, deren Werke die Themen der ersten globalisierten Generation reflektieren.

GREENER ON THE OTHER SIDE präsentiert nicht Arbeiten zu einem bestimmten Thema, sondern versucht nach dem Prinzip der Collage ein Bild des Unterbewusstseins der Gegenwart zu zeichnen. Das Programm hält für sie bereit: eine Hypnose durch einen Alpha-Mann, eine Lektion in menschlicher Gewaltgeschichte, einen Nervenzusammenbruch in den Schottischen Highlands, eine Art schizophrenes Ballett mit einem Pantomimen, und ein Treffen mit einer Gang von Jugendlichen in einem verlassenen deutschen Dorf.

GREENER ON THE OTHER SIDE ist ein reisendes Videokunst-Festival, das 2011 vom Künstler Clemens Wilhelm gegründet wurde. GREENER ON THE OTHER SIDE wurde seitdem gezeigt in Organhaus Art Space, Chongqing (CN), Sichuan Fine Arts Insitute, Chongqing (CN), Frequency Time Group, Chengdu (CN), SIM The Association of Icelandic Visual Artists, Reykjavik (IS), Meneer de Wit, Amsterdam (NL), Buitenwerkplaats Artist Residency, Starnmeer (NL), Titanik Gallery, Turku (FI), Kallio Kunsthalle, Helsinki (FI), Eesti Kunstiakadeemia, Tallinn (EST), Glasgow School of Art (UK), Babel Art Space, Trondheim (NO), Small Projects, Tromsö (NO), NOD Gallery, Prague (CZ), Atelier Nord ANX, Oslo (NO), Zajia Lab, Beijing (CN), Skaftfell Seydisfjördur (IS), MENGI, Reykjavik (IS), Centre for Contemporary Art, CCA Glasgow (UK) & HilbertRaum Berlin (D).

Constantin Hartenstein ALPHA 11 min

alpha-haDer griechische Buchstabe Alpha steht oft für den „ersten von allem“. Tierforscher benutzen „Alpha“ um Dominanz zu kennzeichnen, und nennen den Rudelführer das Alphatier. Bei Menschen wird der Alpha-Mann oft beschrieben als „ein Mann, der die dominante Rolle in sozialen und professionellen Situationen übernimmt, und von dem angenommen wird, dass er die Qualitäten und das Selbstvertrauen eines Anführers besitzt“. Dieses Video-Projekt basiert auf einem sublimen Soundtrack mit dem Titel „Be the Alpha Male“. Die Erzählung wird von drei muskulösen Männern nachgeahmt. Das vielschichtige Video wird als überlebensgroße Projektion gezeigt.

Foto: Constantin Hartenstein | ALPHA | Video Still | © the artist

Francisco Montoya Cazarez EL VOLADOR (DER FLIEGER) 15 min

el volador-haDer mexikanische Bundesstaat Morelos wird vom Report des Bürgerbüros für Sicherheit und Kriminaljustiz als der „Ort mit der höchsten Gewaltrate des Landes“ bezeichnet. Der Bericht beruht auf Zahlen aus früheren Untersuchungen aus den letzten Jahren, die von Richtern durchgeführt wurden. Es wurden Punkte für Gewalttaten pro 100.000 Einwohner vergeben.Von den höchstmöglichen 100 Punkten erreichte Morelos 34, gefolgt von den Staaten Guerrero und Baja California. Die Punktzahl von Morelos liegt fast zweimal so hoch wir der nationale Durchschnitt. 12 der 32 Staaten Mexikos liegen über dem Durchschnitt.

Francisco Montoya Cazarez | EL VOLADOR | Video Still | © the artist

Clemens Wilhelm ANDANTINO 10 min

andantino-haDieses Video basiert auf dem „Andantino“ aus Schubert’s vorletzter Sonate. „Andantino“ beschreibt ein Tempo „ein wenig schneller als laufend“. Diese Komposition gilt als die erste Übersetzung eines Nervenzusammenbruchs in Musik. Dunkle, romantische Melodien werden fragmentiert durch disharmonische Akkorde. Eine kriechende Schnecke, Wolken, Flüsse und Berge eröffnen den ruhigen Rhythmus des Films. Ein einzelner männlicher Tourist macht eine Pause vom Wandern in den Schottischen Highlands. Man sieht ihn auf einem Hügel in einem Moment der Introspektion, die weite abweisende Landschaft überblickend. Er raucht eine Zigarette während er neben einem Skelett steht. Die visuelle Handlung wird kontrastiert mit abstrakten Farbfeldern in den drei Primärfarben: Rot, Blau und Grün.

Foto: Clemens Wilhelm | ANDANTINO | Video Still | © the artist

OQ Rizki Resa Utama GO TO SCHOOL 13 min

go to school-haIn diesem Video geht es um die Komplexität der Übersetzung in kulturellen Lernprozessen mit den Mitteln der Pantomime. Der Pantomime in dieserm Video ist ein Profi, der in Deutschland arbeitet. Er hat eine relativ „normale“ europäische Körpergröße. Er benutzt ein grünes Makeup und trägt ein grünes Kostüm. Von hinten ist an den Pantomimen ein nicht-europäisch aussehender Performer angebunden, mit Seilen an Knien, Hüften und Handgelenken. Sie performen zusammen in einem Green-Screen-Studio. Der europäische Pantomime wurde beauftragt, die Stereotype und Klischees des europäischen Alltagslebens zu spielen. Stereotype entstehen als Konsequenz aus der gleichzeitigen Nähe und Distanz im Zusammenleben zweier Gruppen. Sie ändern sich je nach Kontext der von den zwei Gruppen geteilten Umgebung.

Foto: OQ Rizki Resa Utama | GO TO SCHOOL | Video Still | © the artist

Julia Charlotte Richter YOU ARE THE CENTER OF THE WORLD 17 min

you are the center of the world-haEin Pferd streunt umher, die Hufen klappern in der Hofeinfahrt des schmucken Einfamilienhauses. Die drei jungen Männer sehen sich um, streifen durch die Straßen. Sie landen schließlich in einem Wohnzimmer. Wartend und verharrend lauschen sie der Stille. Wo sind die anderen Menschen? Dort draußen stimmt etwas nicht mehr. Die Kleinstadt wird zur Bühne der drei einheimischen Teenager, die sich von der Kamera betrachten lassen und das „Darstellen darstellen“. Geöffnet wird eine explizit filmisch-referentielle Bildwelt, in welcher sich die Figuren bewegen und agieren.

Foto: Julia Charlotte Richter | YOU ARE THE CENTER OF THE WORLD | Video Still | © the artist