Ahnungen_Banner

Ahnungen –
Aavistuksia

Arja Hyytiainen

Ausstellungszeitraum

5. Februar bis 14. März 2010
Mi. – Fr. 16-18 Uhr
Sa. + So. 11-13 Uhr
und nach Vereinbarung

Ausstellungsort

Cuxhavener Kunstverein
Segelckestraße 25, Cuxhaven

Rahmenprogramm

Eröffnung
mit Diaprojektion und Livemusik von Matthieu Prual
Einführung: Inga Scheider, Diplomkulturwissenschaftlerin und Kuratorin
5. Februar, 19 Uhr

öffentliche Führung
28. Februar, 11.30 Uhr

Arja Hyytäinen bewegt sich zwischen vielen Welten und hält ihre Begegnungen sehr empfindsam mit der Kamera fest.

In schwarz-weißen Fotos bringt sie dem Betrachter fremde Situationen nahe. Durch eine konzentrierte und sehr respektvolle Darstellung des „Anderen“ schafft sie es, den Blick darauf festzuhalten. Arja Hyytiäinen: „Ich glaube an selbst erlebte Geschichten, bei denen die innere Realität Zählt.“

In ihren Schwarz-Weiß-Fotografien vermittelt Arja Katariina Hyytiäinen das Gefühl der Reise oder des ständigen Wandels, während andere Arbeiten Normen und die Normalität in Frage stellen.

Arja Hyytiäinen ist eine Reisende. Sie stammt aus dem schwedisch-finnischen Grenzgebiet und lebt zwischen Berlin und Paris. Die Kamera ist ihr ständiger Begleiter. Immer in Bewegung ist sie eine sehr aufmerksame Beobachterin. Im Zentrum ihrer fotografischen Arbeit steht der Mensch. Ob in einem kleinen Dorf in Moldawien oder in Berlin-Kreuzberg, überall fotografiert sie das wirkliche Leben. Sie wendet sich dem Gegenüber sehr direkt zu und scheut auch die Begegnung mit Menschen am Rande der Gesellschaft nicht. Ihre analog fotografierten, schwarz-weißen Fotos zeigen spontane Situationen. Aber sie hält den Augenblick kurz vor der Veränderung so konzentriert und intensiv fest, dass die Fotos wie Inszenierungen, wie ausgesuchte Stills aus einem Film wirken. Arja Hyytiäinen arbeitet mit Licht und Dunkelheit und lässt damit eine Atmosphäre von Stille, Abgeschiedenheit entstehen. Die Bearbeitung der Bilder in der Dunkelkammer ist für sie ein wichtiger gestalterischer Akt.

Arja Hyytiäinen lebt ihre Kunst. Die Verbindung zu ihren Fotos dokumentiert sie in biografischen Notizen, manchmal direkt auf den Arbeiten. Ihre subjektive Erfahrung in befremdlichen Begegnungen verdichtet die Künstlerin zu starken Stimmungs-bildern, die Normen und Normalität in Frage stellen.

Die freischaffende Fotografin Arja Hyytiäinen wurde 1974 in Turku, Finnland, geboren. Sie studierte Fotografie an der Hola-Folk-Hochschule in Schweden sowie an der Akademie der Schönen Künste in Prag in der Tschechischen Republik.

Seit 2000 ist sie in vielen Einzel- und Gruppenausstellungen in ganz Europa vertreten. Im Jahr 2006 gewann Hyytiäinen den „Prix de la Critique Kodak France“ und 2007 den Großen Preis des Fotofestivals in Lodz. Sie veröffentlichte bei Images en Manoeuvres den Bildband „Distance Now“ (2007) und ist derzeit mit der Arbeit an ihrem neuesten Buch mit dem Titel „I see you“ beschäftigt. Darüber hinaus arbeitet sie für die Agentur VU in Paris und die Agentur Bildbyrän Silver in Schweden.

Aktuelle Beiträge

Presse: Kinder entdecken Hyytiäinen

Arja Hyytiäinen arbeitet mit Kontrasten. – Die Fotos der finnischen Künstlerin bieten die Anregung für Kinder und Jugendliche, selbst…

Presse: Eine unglaubliche Tiefenwirkung

 „Satte Schwäzen und silbrig schimmernde Grautöne“: In einem heute erschienen Beitrag lobt Kai Koppe die „sehenswerten Arbeiten“ von Arja…

Presse: Aufmerksame Beobachterin

Spontane Situationen wirken so, als seien sie inszeniert: Heute kündigt Elbe-Weser-Aktuell unsere Ausstellung mit Arbeiten der finnischen Fotografin Arja…